Laura La Risa Flamenco

Flamenco mit Kindern 

Pädagogisches Konzept

Die hauptsächliche pädagogische Arbeit in meiner Tanzerziehung ist das Kind in seiner ganzen Persönlichkeit wahrzunehmen und es nach diesem Wissen zu bilden und zu fördern.
Dazu lege ich verschiedene Entwicklungsstufen im Tanz fest, in denen jeweils spezifische Sensibilitäten wirksam sind und damit die Lernbereitschaft für ein bestimmtes Training und Choreographien. Der Unterricht vermittelt anfänglich einfache rhythmische Übungen und kurze Bewegungsabläufe. Es wird mit Musik vom Band, musikalischer Begleitung durch Gitarre und Gesang, aber auch Perkussion und Kastagnetten gearbeitet.

Die Lernbereitschaft und Aufnahmefähigkeit der Kinder steht im engen Zusammenhang mit dem körperlichen Vermögen, das je nach Alter und individuellem Entwicklungsstand des Kindes von mir bedacht wird. So werden Kinder von mir nicht gezwungen, ein bestimmtes Ziel im Unterricht zu erreichen. Vielmehr werden ihre Selbstlernkräfte unterstützt, die Kinder in ihrem Wunsch zu tanzen bestätigt und immer wieder mit neuen Möglichkeiten und zu lösenden Aufgaben konfrontiert. Kinder haben im Gegensatz zu Erwachsenen die Fähigkeit, mit ihrer ungeteilten Aufmerksamkeit Wissen aufzunehmen, es mit ihrer gesamten Psyche zu begreifen. Sie polarisieren ihre Aufmerksamkeit für die Zeit unseres Zusammenseins auf meinen Tanzunterricht und mich. Diese Chance nutze ich, um die Kinder in der Verwirklichung ihrer selbstgesetzten Ziele zu unterstützen. Die Fähigkeit der Polarisierung geht in der Pubertät langsam verloren. Jugendliche fangen an, nur mit Hilfe ihrer Intelligenz aufzunehmen. In diesem Alter ist es als Tanzlehrerin besonders wichtig, gradlinig und glaubwürdig zu bleiben. Trotzdem entwickelt sich eine andere Nähe zwischen SchülerIn und Lehrerin, die für die Arbeit sehr befruchtend sein kann.

Die Realität der einzelnen SchülerInnen und das Verständnis für Tanz verändern sich. Im Unterricht wird ein konzentriertes Training auf ein konkretes Ziel hin erwartet und durchgeführt. In dieser Zeit kann man sehr viel komplexer an neue Choreographien herangehen. Das rhythmische Training ist präzise und auf Kondition ausgerichtet.
Die Kinder meiner Tanzschule erfahren altersentsprechend den Flamenco so facettenreich, wie ich ihn erlebe. Sie bekommen Tänze verschiedener Regionen und Techniken verschiedener LehrerInnen, sowie Inhalte der Texte, zu denen sie tanzen sollen, gezeigt und erklärt. Der Unterricht findet in deutsch und spanisch statt.

Desgleichen entwickeln wir gemeinsam Tanztheaterstücke, in denen sie sich je nach Alter, Können und persönlichem Einsatz verwirklichen und einbringen können.
So wird in meinem Tanzunterricht dem Interesse des einzelnen Kindes, Flamenco zu erfahren, zu tanzen und zu lernen, förderlich beigestanden.

Ganz nebenbei möchte der Unterricht dem Kind ermöglichen, seine soziale Kompetenz zu entfalten. Dazu gehört, dass viele Gruppenchoreographien erarbeitet und gemeinsam aufgeführt werden. Es wird von Anfang an auf das Erlernen sozialen Verhaltens im Tanzsaal, hinter und auf der Bühne geachtet.
Die Kinder und Jugendlichen werden mit verschiedenen Aufgaben belegt. So sollen sie im Unterricht alle gemeinsam und jede/r mit jede/r tanzen können. Sie sollen gemeinsam für Auftritte üben, die Zusammenstellung der Gruppen überlasse ich nicht ihnen oder den Eltern. Es werden immer begabtere und weniger begabte zusammengestellt. Die Kinder sollen die Regie unserer Flamencotanztheater selbst mitgestalten und in eigener Arbeit lesen. Bei ausschließlichen Kinderstücken helfen die Großen den kleineren Kindern beim Schminken und umziehen. Man achtet gegenseitig auf den Auftritt der anderen, obwohl man mit sich selbst beschäftigt ist. Niemand wird vor den anderen bloßgestellt oder links liegen gelassen. Können wird neidlos anerkannt und kindlich bewundert. Ebenfalls sehr viel Anerkennung findet die Arbeit und der persönliche Einsatz für einen Auftritt, bei dem Können nicht die Voraussetzung war. Es ist nicht mein vornehmes Ziel eine berliner Tanzelite von FlamencotänzerInnen zu kreieren. Vielmehr ist es der Wunsch, allen interessierten Kindern ein Gefühl für eigene Möglichkeiten im Tanz und Rhythmus zu geben. Das Gefühl, tanzen zu
können, Musik als Ausdruck tiefster Empfindungen benutzen zu können, ist eines der schönsten, was der Mensch haben kann. Flamenco bietet diese Möglichkeit.